Hinweise zur Aufnahme von Flüchtlingen aus der Ukraine

Notwendige Registrierung von Kriegsflüchtlingen aus der Ukraine

Weitere Informationen zum Thema Kriegsflüchtlinge aus der Ukraine finden Sie auf der Homepage des Landkreises Bayreuth unter folgendem Link.


Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger,

nachfolgenden finden Sie wichtige Informationen aus dem Landratsamt Bayreuth wie Sie vorgehen müssen, wenn Sie ukrainische Kriegsflüchtlinge im Landkreis Bayreuth aufgenommen haben.

Möglichkeiten für die notwendige Registrierung

1) Die Personen können sich in Bamberg bei der ANKER-Einrichtung (Erlenweg 2-4, Bamberg, ehemalige US-Kaserne) registrieren lassen! Die Registrierung ist die Voraussetzung für die weitere Sachbearbeitung, Einweisung in Unterkünfte und Beantragung von Leistungen. Für die Registrierung in der Anker-Einrichtung muss zwingend ein TERMIN mittels des nachfolgenden Vordruckes vereinbart werden.

Der Vordruck muss ausgefüllt und dann per e-Mail an ukraine@reg-ofr.bayern.de gesendet werden. Die ANKER-Einrichtung teilt Ihnen dann einen Registrierungstermin mit. Die Fahrt nach Bamberg wird nicht zentral organisiert bzw. durchgeführt, sondern muss selbst organisiert werden. Nähere Informationen sowie eine Wegbeschreibung zum ANKER-Zentrum in Bamberg finden Sie auf der Homepage der Regierung von Oberfranken.

2) Ab Dienstag, 15. März, können sich Kriegsflüchtlinge, die im Landkreis Bayreuth untergebracht sind und noch nicht in der ANKER-Einrichtung registriert wurden, auch im Landratsamt Bayreuth registrieren lassen. Die Registrierung im Landratsamt Bayreuth kann ausschließlich nach Terminvergabe erfolgen und ist nur für Personen, die sich im Landkreis Bayreuth aufhalten, möglich. Die Telefonhotline zur Terminvergabe für die Registrierung ist unter der Telefonnummer 0921 728-700 montags bis freitags von 8 bis 13:30 Uhr erreichbar. Die betroffenen Personen werden gebeten, zur Registrierung alle vorhandenen Ausweisdokumente – Personalausweis, Reisepass, Geburtsurkunde etc. – mitzubringen.

Bis zur jeweiligen Registrierung müssen die Flüchtlinge weiterhin bei den Leuten bleiben, die sie bisher untergebracht haben.

Bei der Registrierung müssen die Flüchtlinge dann angeben, ob sie weiter bei ihren Verwandten oder Bekannten, bei denen sie jetzt vorübergehend Unterschlupf gesucht haben, wohnen bleiben können! Wenn dies der Fall ist, dann können die Personen gleich nach der Registrierung wieder zurück in die Wohnung/Haus ihrer Wohnungsgeber.
 

Nach der Registrierung

Erfolgt die Anmeldung bei der zuständigen Wohnsitzgemeinde.
Bei der Anmeldung beim Einwohnermeldeamt ist eine Wohnungsgeberbescheinigung vorzulegen.

Eine Terminvereinbarung beim Einwohnermeldeamt für die Anmeldung ist zwingend notwendig.
 

Sozialleistungen

Generell ist die Registrierung auch die Voraussetzung für den Anspruch auf medizinische Versorgung sowie für den Bezug sozialer Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz (AsylbLG). Die AsylbLG-Anträge müssen vor Ort über die Gemeinden, in denen die Flüchtlinge jeweils untergebracht sind und wo sie sich ohnehin im Einwohnermeldeamt anzumelden haben, gestellt werden.

Angehörige und Betreuer werden gebeten, die ukrainischen Flüchtlinge bei der Terminvergabe bzw. Vorsprache bei den Behörden zu unterstützen.

Auf den Internetseiten des Bayerischen Staatsministerium des Innern, für Sport und Integration sowie der Regierung von Oberfranken finden Sie umfangreiche Informationen zu Hilfen und Abläufen:
http://www.ukraine-hilfe.bayern.de    
http://www.regierung.oberfranken.bayern.de  

Unsere datenschutzrechtliche Hinweise finden Sie unter https://www.weidenberg.de/datenschutzerklaerung