Bekanntmachungen

Volkstrauertag am Sonntag, 15. November 2020

Im Bereich der Verwaltungsgemeinschaft Weidenberg werden folgende Veranstaltungen abgehalten – allerdings aufgrund der Corona-Pandemie eingeschränkt und unter Beachtung der Hygienevorschriften!

Emtmannsberg und Birk:
Bitte beachten Sie den Terminhinweis der Evang.-Luth. Kirchengemeinde Emtmannsberg und St. Jakobus Birk unter der Rubrik „Kirchengemeinden“ im Amtsblatt.

Neunkirchen a. Main:
10.00 Uhr – Gottesdienst, anschließend Totenehrung am Ehrenmal mit Kranzniederlegung.

Weidenberg:
9:30 Uhr Gottesdienst – anschließend Totenehrung mit Kranzniederlegung am Ehrenmal bei der evangelischen St. Michaelskirche, Obermarkt, im kleinen Kreis und mit je zwei Vertretern der Gemeinde und der Kameradschaften. Gottesdienstbesucher und Vertreter der Vereine werden gebeten, während der Kranzniederlegung in Begleitung des Posaunenchors auf ihren Plätzen in der Kirche zu verweilen. Die Aufstellung der Vereine am Rathausplatz und der Marsch von dort zur Kirche entfällt.

Untersteinach:
14.00 Uhr – Totenehrung mit Kranzniederlegung

Seybothenreuth:
Zum aktuellen Stand ist ein Treffen um 14:00 Uhr mit kleiner Abordnung der Vereine direkt am Kriegerdenkmal geplant. Bitte beachten Sie die Ankündigung in der Tageszeitung und auf www.seybothenreuth.de.

Kirchenpingarten (Samstag, 14.11.2020):
Dieses Jahr wird der Volkstrauertag aufgrund der Corona-Pandemie würdevoll, aber mit sehr kleiner Besetzung begangen. Die Veranstaltung am Kriegerdenkmal wird getrennt vom Gottesdienst stattfinden.

Wir weisen besonders darauf hin, dass es sich beim Volkstrauertag um eine Gedenkveranstaltung nicht nur für die Geschehnisse aus den beiden Weltkriegen handelt, sondern allen Opfern aus den Konflikten in dieser Welt gedacht wird. Unser Erdball ist noch nicht frei von Krieg und Leid – und das betrifft uns und Sie alle.

Änderungen vorbehaltlich der Entwicklung der Corona-Pandemie möglich.

Weidenberg, 18. Oktober 2020

Hans Wittauer
Gemeinschaftsvorsitzender

Festsetzung eines Überschwemmungsgebietes am Roten Main

(Gewässer II. Ordnung) im Gebiet der Gemeinde Emtmannnsberg und des Marktes Weidenberg
Fluss-km 42,100 bis 59,000

Nach § 76 Abs. 2 des Wasserhaushaltsgesetzes (WHG) sind als Überschwemmungsgebiete mindestens die Gebiete festzusetzen, in denen ein Hochwasserereignis statistisch einmal in 100 Jahren zu erwarten ist (Bemessungshochwasser). Das vom Wasserwirtschaftsamt Hof ermittelte Überschwemmungsgebiet am Roten Main wurde durch Bekanntmachung im Amtsblatt des Landkreises Bayreuth Nr. 28 vom 23.11.2015 vorläufig gesichert und soll nun neu festgesetzt werden.

Die Grenzen des Überschwemmungsgebietes, die im Gebiet der Gemeinde Emtmannsberg und des Marktes Weidenberg liegen, sind in einem Lageplan M = 1: 25.000 (Anlage zu dieser Bekanntmachung) schraffiert und blau eingefasst dargestellt.

Der Verordnungsentwurf und die Planunterlagen liegen während der allgemeinen Dienststunden im Verwaltungsgebäude der Verwaltungsgemeinschaft Weidenberg, Rathausplatz 2, 95466 Weidenberg, Zimmer Nr. 16 zur Einsichtnahme aus.

Die Auslegungsfrist (ein Monat) beginnt am 09.11.2020 und endet am 08.12.2020

Etwaige Einwendungen sowie Stellungnahmen von Vereinigungen gemäß Art. 73 Abs. 4 Satz 5 BayVwVfG gegen das Vorhaben können bis zwei Wochen nach Ablauf der Auslegungsfrist schriftlich oder zur Niederschrift im Verwaltungsgebäude der Verwaltungsgemeinschaft Weidenberg oder im Landratsamt Bayreuth, Markgrafenallee 5, 95448 Bayreuth, Zimmer Nr. 221 erhoben werden.

Es wird darauf hingewiesen,

- dass mit Ablauf der Einwendungsfrist alle Einwendungen ausgeschlossen sind, die nicht auf besonderen privatrechtlichen Titeln beruhen,

- dass die erhobenen Einwendungen in einem Erörterungstermin, der mindestens eine Woche vorher ortsüblich bekannt gemacht wird, behandelt werden;

- dass bei Ausbleiben eines Beteiligten in dem Erörterungstermin ohne ihn verhandelt werden kann;

- dass

- die Personen, die Einwendungen erhoben haben oder die Vereinigungen, die Stellungnahmen abgegeben haben, von einem Erörterungstermin durch öffentliche Bekanntmachung benachrichtigt werden können,

- die Zustellung der Entscheidung über die Einwendungen durch öffentliche Bekanntmachung ersetzt werden kann,

wenn mehr als 50 Benachrichtigungen oder Zustellungen vorzunehmen sind.

Die Bekanntmachung wird zusammen mit den Planunterlagen und dem Verordnungsentwurf auch hier eingestellt: 
Karte  |  Erläuterung  |  Festsetzung

Maßgeblich ist jedoch der Inhalt der zur Einsicht ausgelegten Unterlagen.

Weidenberg, 18. Oktober 2020

Hans Wittauer
Gemeinschaftsvorsitzender
Verwaltungsgemeinschaft Weidenberg

Defekte Straßenbeleuchtung - was ist zu tun?

Bitte notieren Sie die Nummer, die am Laternenmast angebracht ist (siehe Foto).

Teilen Sie diese Nummer und den genauen Standort der Leuchte der Verwaltungsgemeinschaft Weidenberg unter Tel. 09278 977-0 oder E-Mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! mit.

Wir verständigen dann umgehend die Bayernwerk AG, damit der Schaden behoben wird!

Danke für Ihre Mithilfe!







Sprechtag der Versichertenberaterin (Versichertenältesten)

Der Sprechtag der Versichertenberaterin, Frau Maria-Anna Link, findet am
Mittwoch, 4. November 
von 14:00 bis 17:00 Uhr im kleinen Besprechungszimmer, 1. Stock des Rathauses in Weidenberg, statt. 

Nächste Termine (Änderungen vorbehalten):
02.12.2020
13.01.2021
03.02.2021 

Die Versichertenberaterin, gibt Rat und Auskunft in Renten- und Versicherungsangelegenheiten im Auftrag der Deutschen Rentenversicherung. Sie leistet Hilfe bei der Beschaffung fehlender Unterlagen, nimmt Rentenanträge auf und hilft bei der Klärung des Beitragskontos. Sie führt das Meldeverfahren zur Krankenversicherung der Rentner durch.

Die persönliche Beratung durch die Versichertenberaterin kann zurzeit ausschließlich nach vorheriger telefonischer Terminvereinbarung unter der Tel. Nr. 09209 608 erfolgen.
Spontanberatungen können aufgrund der aktuellen Situation nicht durchgeführt werden. In Anlehnung an die Entscheidung der Staatsregierung bitten wir die Besucher, ihre Mund-Nasen-Bedeckung mitzubringen und den nötigen Abstand einzuhalten.
Bitte sehen Sie von einem Besuch ab, wenn bei Ihnen Erkältungssymptome oder erhöhte Temperatur auftreten. Vielen Dank für Ihr Verständnis.

Aktuelles aus dem Passamt

Personalausweis und Reisepass sollen fälschungssicherer werden

Ein neuer Gesetzentwurf sieht vor, dass das Passbild ausschließlich digital zu erstellen und zu übermitteln ist. Die Bürgerinnen und Bürger haben ab Mai 2025 die Wahl, sich entweder bei der ausstellenden Behörde vor Ort fotografieren zu lassen oder das Lichtbild in einem Fotogeschäft erstellen zu lassen. Das Foto muss dann per sicherer Übermittlung an die Behörde weitergeleitet werden.

Der Bürger bekommt also das Foto künftig nicht mehr ausgedruckt mit. Das Foto einfach an die Behörde zu mailen oder auf dem USB-Stick mitzubringen, ist nicht erlaubt. Durch diese strengen Maßgaben soll das sogenannte „Morphing“ verhindert werden. Beim „Morphing“ verschmelzen Aufnahmen der Gesichter mehrerer Personen zu einem Bild. Das Foto zeigt anschließend also nicht nur eine Person, sondern die Gesichtsmerkmale zweier oder mehrerer Personen. Ist ein auf dem Pass oder Personalausweis enthaltenes Lichtbild auf diese Weise manipuliert, kann nicht nur der Pass- bzw. Ausweisinhaber, sondern unter Umständen auch eine weitere Person, deren Gesichtszüge im Lichtbild enthalten sind, den Pass bzw. den Personalausweis zum Grenzübertritt nutzen.

Diese Neuregelung zur Aufnahme des Lichtbildes bedarf einer technischen und organisatorischen Umsetzungsfrist und tritt am 1. Mai 2025 in Kraft.
Sie müssen also noch bis zu diesem Datum mit einem biometrietauglichen aktuellen Passbild Ihres Fotografen einen Personalausweis, Reisepass oder Kinderreisepass beantragen.

Das neue Gesetz sieht außerdem vor, dass Bürgerinnen und Bürger künftig zwei Fingerabdrücke abgeben müssen, die auf der Ausweiskarte gespeichert werden. Bislang war die Speicherung von Fingerabdrücken in Personalausweisen freiwillig. Bei Reisepässen sind die Abdrücke bereits seit 2007 vorgeschrieben. Die Pflicht zur Abgabe der Fingerabdrücke ist Bestandteil einer EU-Verordnung, die im August 2021 in Kraft tritt.

Auch beim Kinderreisepass sieht der Gesetzentwurf Änderungen vor. Anstatt bisher sechs soll der Kinderreisepass nur noch ein Jahr gültig sein. Eltern können für ihre Kinder aber auch einen Personalausweis oder einen biometriefähigen Reisepass beantragen. Diese sind jeweils weiterhin sechs Jahre gültig.

Aufgrund der aktuellen Situation, der vielen Gesetzesänderungen und des daraus resultierenden Arbeitsaufwandes bitten wir unsere Bürgerinnen und Bürger um Verständnis, dass wir keine Anschreiben zum Ablauf des Gültigkeitsdatums von Ausweisdokumenten mehr versenden und auch aktuell weiterhin für die Beantragung und Aushändigung von Ausweisdokumenten eine Terminvereinbarung notwendig ist.

Mitteleuropäische Sommerzeit endet am 25. Oktober

Die mitteleuropäische Sommerzeit endet am letzten Sonntag im Oktober um 3 Uhr mitteleuropäischer Sommerzeit, heuer also am 25. Oktober.
Zu diesem Zeitpunkt wird die Stundenzählung um eine Stunde von 3 Uhr auf 2 Uhr zurückgestellt.

Jagdgenossenschaft Untersteinach

Am Dienstag, 27.10.2020 findet um 20:00 Uhr im Gasthaus Kaiser in Untersteinach die Jahreshauptversammlung der Jagdgenossen statt:

Tagesordnung:
1. Bericht des Jagdvorstehers
2. Bericht des Kassiers
3. Bericht der Kassenprüfer und Entlastung der Vorstandschaft
4. Beschlussfassung über die Verwendung des Reinertrags aus der Jagdnutzung
5. Neuwahl der Vorstandschaft
6. Auszahlung des Jagdpachtgelds
7. Bericht der Jagdpächter
8. Abstimmung über einen Austritt aus der Pächtergemeinschaft
9. Wünsche und Anträge

Die allgemeinen Hygienevorschriften sind zu beachten.

Jagdgenossen, die an der Versammlung nicht teilnehmen, müssen ihr Jagdpachtgeld bis spätestens 26.11.2020 beim Kassier schriftlich beantragen und abholen.
Danach fließt das Jagdpachtgeld in die Kasse zurück.

Untersteinach, 04.09.2020

gez. Werner Raps
Jagdvorsteher

Sammelankündigung Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge

In der Zeit vom 16.10. bis 01.11.2020 findet die Haus- und Straßensammlung statt. 

Wussten Sie schon . . .

. . . dass Asche nicht in die Bio- sondern in die Restmülltonne gehört?  (PDF)

Wussten Sie schon . . .

. . . dass Produkte mit Lithium-Batterien zu den Elektroaltgeräten gehören?  (PDF)

Wussten Sie schon . . .

. . . dass die Entsorgung von vier Reifen nur 5 Euro kostet?  (PDF)

Vollzug des Wasserhaushaltsgesetzes – WHG

(BGBl I S. 2585), zuletzt geändert durch Gesetz vom 04.12.2018 (BGBl S. 2254) und des Bayerischen Wassergesetzes – BayWG – (BayRS 753-1-U) vom 25.02.2010 (GVBl S. 66), zuletzt geändert durch § 5 des Gesetzes vom 23.12.2019 (GVBl. S. 737)

Antrag auf Erteilung einer gehobenen wasserrechtlichen Erlaubnis nach § 15 WHG für das Einleiten Niederschlagswasser aus dem Baugebiet „Brunnenwiese“ in den Scherzerbach durch den Markt Weidenberg, Rathausplatz 1, 95466 Weidenberg

Der Markt Weidenberg erschließt das Baugebiet „Brunnenwiese“.
Hierzu sollen Regenwasserkanäle, sowie Stauraumkanäle errichte werden.

Das Vorhaben umfasst eine Gewässerbenutzung nach § 9 Abs. 1 Nr. 4 WHG. Für diese Maßnahme ist die Erteilung einer gehobenen Erlaubnis nach § 15 WHG beantragt worden.

Pläne und Beilagen, aus denen sich Art und Umfang des Vorhabens ergeben, liegen während der allgemeinen Dienststunden in der Geschäftsstelle der Verwaltungsgemeinschaft Weidenberg, Rathausplatz 2, 95466 Weidenberg, Zimmer Nr. 16 zur Einsichtnahme aus. Die Auslegungsfrist (ein Monat) beginnt am 9.September 2020 und endet am 8.Oktober 2020.

Einwendungen oder Stellungnahmen von Vereinigungen gem. Art. 73 Abs. 4 Satz 5 BayVwVfG gegen das Vorhaben können bis zwei Wochen nach Ablauf der Auslegungsfrist schriftlich oder zur Niederschrift in der Geschäftsstelle der Verwaltungsgemeinschaft Weidenberg oder im Landratsamt Bayreuth, Markgrafenallee 5, 95448 Bayreuth, Zimmer Nr. 232 erhoben werden.

Es wird darauf hingewiesen,

- dass die erhobenen Einwendungen in einem Erörterungstermin, der mindestens
  eine Woche vorher ortsüblich bekannt gemacht wird, behandelt werden;
- dass bei Ausbleiben eines Beteiligten in dem Erörterungstermin
  ohne ihn verhandelt werden kann;
- dass
- die Personen, die Einwendungen erhoben haben oder die Vereinigungen,
  die Stellungnahmen abgegeben haben, von einem Erörterungstermin
  durch öffentliche Bekanntmachung benachrichtigt werden können,
- die Zustellung der Entscheidung über die Einwendungen
  durch öffentliche Bekanntmachung ersetzt werden kann,
  wenn mehr als 50 Benachrichtigungen oder Zustellungen
  vorzunehmen sind.

Weidenberg, 17. August 2020

Hans Wittauer
1. Bürgermeister
Markt Weidenberg

Vollzug des Wasserhaushaltsgesetzes – WHG

Vom 31.07.2009 (BGBl I S. 2585), zuletzt geändert durch Art. 1 des Gesetzes vom 18.07.2017 (BGBl. S. 2771) und des Bayerischen Wassergesetzes – BayWG – vom 25.02.2010 (GVBl S. 66, ber. S. 130), in der Fassung der Bekanntmachung vom 21.02.2018 (GVBl. S. 48)

Vollzug der Wassergesetze;
Antrag auf Erteilung einer Bewilligung für das Ableiten und Entnahmen von Grundwasser aus der Weißenbachquelle des Marktes Weidenberg

Der Markt Weidenberg versorgt die Ortsteile Mengersreuth, Mittlernhammer, Kattersreuth, Kolmreuth, Rügersberg sowie die Bereiche Sandbühl und Königsheidering aus der Weißenbachquelle, die sich auf Fl.Nr. 106, Gemarkung Sophienthaler Forst, befindet.

Die Grundwasserentnahme stellt eine Gewässerbenutzung nach § 8 Abs. 1 Wasserhaushaltsgesetz (WHG) dar, die einer wasserrechtlichen Erlaubnis oder Bewilligung bedarf.

Mit Schreiben vom 11.10.2018 hat der Markt Weidenberg beim Landratsamt Bayreuth eine Bewilligung nach §§ 8, 10 WHG für das Ableiten und Entnehmen von Grundwasser aus der Weißenbachquelle beantragt und die entsprechenden Planunterlagen vorgelegt.

Das aus der Quelle abgeleitete und entnommene Wasser dient der langfristigen quantitativen und qualitativen Sicherung der öffentlichen Wasserversorgung der Ortsteile Mengersreuth, Mittlernhammer, Kattersreuth, Kolmreucht, Rügersberg sowie die Bereiche Sandbühl und Königsheidering. Die beantragte Fördermenge beträgt 3,5 l/s, 300 m³/d und 60000 m³/a. Die Entnahmemengen wurden dem errechneten Bedarf angepasst.

Pläne und Beilagen, aus denen sich Art und Umfang des Vorhabens ergeben, liegen während der allgemeinen Dienststunden in der Geschäftsstelle der Verwaltungsgemeinschaft Weidenberg, Rathausplatz 1, 95466 Weidenberg, Zimmer Nr. 03 zur Einsichtnahme aus. Die Auslegungsfrist (ein Monat) beginnt am 14.09.2020 und endet am 13.10.2020.

Einwendungen oder Stellungnahmen von Vereinigungen gem. Art. 73 Abs. 4 Satz 5 BayVwVfG gegen das Vorhaben können bis zwei Wochen nach Ablauf der Auslegungsfrist schriftlich oder zur Niederschrift in der Geschäftsstelle der Verwaltungsgemeinschaft Weidenberg oder im Landratsamt Bayreuth, Markgrafenallee 5, 95448 Bayreuth, Zimmer Nr. 232 erhoben werden.

Es wird darauf hingewiesen,
- dass die erhobenen Einwendungen in einem Erörterungstermin, der mindestens
  eine Woche vorher ortsüblich bekannt gemacht wird, behandelt werden;
- dass bei Ausbleiben eines Beteiligten in dem Erörterungstermin
  ohne ihn verhandelt werden kann;
- dass
- die Personen, die Einwendungen erhoben haben oder die Vereinigungen,
  die Stellungnahmen abgegeben haben, von einem Erörterungstermin
  durch öffentliche Bekanntmachung benachrichtigt werden können,
- die Zustellung der Entscheidung über die Einwendungen
  durch öffentliche Bekanntmachung ersetzt werden kann,
  wenn mehr als 50 Benachrichtigungen oder Zustellungen vorzunehmen sind.

Weidenberg, 17. August 2020

Hans Wittauer
Gemeinschaftsvorsitzender
Verwaltungsgemeinschaft Weidenberg

Fundsachen

Folgende Gegenstände wurden gefunden und können in der Geschäftsstelle der Verwaltungsgemeinschaft, Fundbüro, Gurtstein 11, abgeholt werden. 

Fundsachen Emtmannsberg 
1 Spielzeug-Handy/Kinder, Fundort „Biengärtla“ – Kirchgarten Emtmannsberg

Fundsachen Weidenberg 
1 Kinderbrille, lila, Fundort  Nähe Wanderparkplatz Sophienthal
1 Schlüssel mit braunem Mäppchen, Fundort Radweg Görschnitz-Weidenberg
1 Schlüssel mit Karabiner, Fundort Radweg nach Untersteinach-Görschnitz 
1 Lesebrille, schwarz, Fundort Rathausplatz 5, Weidenberg
1 Schlüssel „Abus“, Fundort unbekannt
1 Schlüssel mit Anhänger „Keller“, Fundort Friedhof St.Stephan, Weidenberg 
1 Autoschlüssel „Daimler“, Fundort Staatsstraße-Auffahrt, Weidenberg

Handys
1 Samsung S10, weiß, Fundort Naturfreundehaus Rügersberg, Weidenberg

Es stehen Fundfahrräder zum Verkauf bereit – Zustand wie gesehen –

Mindestgebot  30 Euro – Kontakt unter 09278 977-20 – Fundbüro - 

Landkreis Bayreuth - Netzwerkförderung in der Pflege

Die Pflege vor Ort soll weiter gestärkt werden. Dafür hat sich das SiSoNetz Weidenberg gegründet, das auch von der AOK finanziell gefördert wird. „Für dieses Jahr erhält das Netzwerk insgesamt 20.000,00 Euro von den Pflegekassen im Freistaat“, so Markus Rother von der AOK-Direktion Bayreuth-Kulmbach. Ziel ist es, für Pflegebedürftige und deren Angehörige regionale Betreuungs- und Entlastungsangebote für den Alltag zu schaffen. Dazu tauschen sich Akteure, die sich vor Ort in der Pflege engagieren, aus und entwickeln gemeinsam entsprechende, am Versorgungs- und Unterstützungsbedarf ausgerichtete Angebote und Strukturen. „Wir begrüßen die Initiative, alle an der Pflege Beteiligten zu vernetzen, damit Kräfte zu bündeln und maßgeschneiderte Lösungen für unsere Region zu finden“, erklärt Markus Rother. Die Angebote des SiSoNetz Weidenberg sind dabei allen Pflegebedürftigen und Betroffenen in der Region zugänglich, egal bei welcher Pflegekasse sie versichert sind. Zudem können alle im Pflegebereich engagierten Akteure vor Ort dem Netzwerk beitreten und sich inhaltlich einbringen.

Schnelle Unterstützung vor Ort oder Online
Neben dem SiSoNetz Weidenberg gibt es weitere Unterstützungsangebote. „Wer Fragen rund um die Pflege eines Angehörigen hat, den unterstützen unsere Pflegeberaterinnen und Pflegeberater – ein Angebot, das wir bereits seit über zehn Jahren für unsere Versicherten bereit halten“, so Markus Rother. Im AOK-Online-Kurs „Pflegen zu Hause“ können sich Angehörige unabhängig von Ort und Zeit nützliche Tipps und Hilfestellungen zu den Grundlagen der häuslichen Pflege einholen. Auch das neue Online-Programm „Familiencoach Pflege“ unterstützt pflegende Angehörige. Es soll dazu beitragen, die psychische Gesundheit der Pflegepersonen zu stärken und sie vor Überlastung zu schützen. Eine weitere Hilfe bietet der AOK-Pflegenavigator: Bei der Suche nach einem Pflegedienst oder einem Pflegeheim können Pflegebedürftige und Angehörige damit geeignete Einrichtungen in ihrer Nähe finden.

Internet-Tipps:
• www.aok.de/bayern/pflegenzuhause
• www.familiencoach-pflege.de
• www.pflege-navigator.de

Bildungsprogramm Wald (BiWa)

Unentgeltliches Fortbildungsprogramm für Waldbesitzer

Die Forstverwaltung am Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten in Bayreuth bietet im Verein mit den Forstlichen Zusammenschlüssen das Fortbildungsprogramm „BiWa“ für Waldbesitzer an.
Das Programm besteht aus acht Terminen im Lehrsaal sowie vier Außenterminen im Wald.

Themen sind u. a.: Waldbewirtschaftung, Waldschutz, Forsttechnik, Arbeitssicherheit, finanzielle Förderung, Jagd, Sortierung von Rundholz, Holzvermarktung, gesetzliche Vorschriften, Besteuerung in der Forstwirtschaft.

Die Termine im Lehrsaal finden jeweils am Montag von 19.30 bis 21.30 Uhr am Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten in der Adolf-Wächter-Str. 10, 95447 Bayreuth, statt. Die Außentermine sind jeweils Samstagvormittag nach entsprechender Vereinbarung geplant.

Beginn des Seminars: Montag, 09. November 2020
Abschlusstag: Samstag, 30. Januar 2021
Die Teilnehmerzahl ist auf 20 Personen beschränkt.

Interessierte melden sich bitte bis spätestens 16. Oktober 2020 an
- telefonisch bei Fr. Pschierer oder Fr. Avdić 0921 591-1012 bzw. 1003
- per Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
- per Fax: 0921 591-444

Bitte geben Sie mit der Anmeldung Ihre vollständige Adresse sowie Telefonnummer incl. Handy-Nr., ggf. Fax-Nr. und/oder E-Mail-Adresse an.
Weitere Einzelheiten zu BiWa finden Sie auf unserer Homepage www.aelf-by.bayern.de unter „Wald und Forstwirtschaft“ – Bildung – Forstwirtschaft -Bildungsprogramm Wald.

gez.
Georg Dumpert, Leitender Forstdirektor
Behördenleiter

Defibrillator (AED) – “Der lebensrettende Strom”

Der plötzliche Herztod ist eine der häufigsten Todesursachen in Deutschland. Aus diesem Grund setzt sich der BRK Kreisverband Bayreuth seit mehr als zehn Jahren für die Ausbildung der Bevölkerung in Erster Hilfe und der Vermittlung von erweiterten Kenntnissen im Umgang mit der sogenannten Frühdefibrillation ein. Bereits bei mehreren dokumentierten Fällen konnte auf diese Weise das Herz wieder in Gang gebracht und der Mensch gerettet werden.

Wo konkret in Ihrer Nähe ein öffentlich zugänglicher Defibrillator zur Verfügung steht, der zielgerichtet zur Rettung eines Menschenlebens eingesetzt werden kann, ist auf der Webseite der Leitstelle Bayreuth hinterlegt:
https://www.leitstelle-bayreuth.de/service/fruehdefibrillation/

Haushaltssatzung für das Haushaltsjahr 2020

Die Verwaltungsgemeinschaft Weidenberg hat die Haushaltssatzung für das Rechnungsjahr 2020 beschlossen. Die Haushaltssatzung tritt mit dem 1. Januar 2020 in Kraft.

Haushaltssatzung (PDF)

Der Haushaltsplan 2020 liegt vom Tage nach der Veröffentlichung dieser Bekanntmachung an eine Woche, die Haushaltssatzung während des ganzen Jahres in der Geschäftsstelle der Verwaltungsgemeinschaft Weidenberg, 95466 Weidenberg, innerhalb der allgemeinen Geschäftsstunden zur Einsicht bereit. Das Landratsamt Bayreuth hat als Rechtsaufsichtsbehörde die erforderlichen Genehmigungen mit Schreiben vom 14.05.2020  Nr. 20–941/39 erteilt.

Weidenberg, 20. Mai 2020

Hans Wittauer
Gemeinschaftsvorsitzender

Vollzug des Wasserhaushaltsgesetzes - WHG - vom 31.07.2009

(BGBl I S. 2585), zuletzt geändert durch Gesetz vom 04.12.2018 (BGBl S. 2254) und des Bayerischen Wassergesetzes – BayWG – (BayRS 753-1-U) vom 25.02.2010 (GVBl S. 66), zuletzt geändert durch § 5 des Gesetzes vom 23.12.2019 (GVBl. S. 737)

Antrag auf Erteilung einer gehobenen wasserrechtlichen Erlaubnis nach § 15 WHG für das Einleiten von Abwasser aus den Ortskanälen Hauendorf, Schamelsberg, Unterölschnitz und Oberölschnitz durch die Gemeinde Emtmannsberg, Rathausplatz 1, 95466 Weidenberg  

Die Gemeinde Emtmannsberg leitet Überlaufwasser von Kleinkläranlagen, sowie Niederschlagswasser von befestigten Flächen aus den Ortsteilen Hauendorf, Schamelsberg, Unterölschnitz und Oberölschnitz in verschiedene Gewässer ein.
Das Vorhaben umfasst eine Gewässerbenutzung nach § 9 Abs. 1 Nr. 4 WHG. Für diese Maßnahme ist die Erteilung einer gehobenen Erlaubnis nach § 15 WHG beantragt worden.

Pläne und Beilagen, aus denen sich Art und Umfang des Vorhabens ergeben, liegen während der allgemeinen Dienststunden in der Geschäftsstelle der Verwaltungsgemeinschaft Weidenberg, Rathausplatz 1, 95466 Weidenberg, Zimmer Nr. 03 zur Einsichtnahme aus. Die Auslegungsfrist (ein Monat) beginnt am 06. Juli 2020 und endet am 05. August 2020.

Einwendungen oder Stellungnahmen von Vereinigungen gem. Art. 73 Abs. 4 Satz 5 BayVwVfG gegen das Vorhaben können bis zwei Wochen nach Ablauf der Auslegungsfrist schriftlich oder zur Niederschrift in der Geschäftsstelle der Verwaltungsgemeinschaft Weidenberg oder im Landratsamt Bayreuth, Markgrafenallee 5, 95448 Bayreuth, Zimmer Nr. 232 erhoben werden.

Es wird darauf hingewiesen,
- dass die erhobenen Einwendungen in einem Erörterungstermin, der mindestens
  eine Woche vorher ortsüblich bekannt gemacht wird, behandelt werden;
- dass bei Ausbleiben eines Beteiligten in dem Erörterungstermin ohne ihn verhandelt
  werden kann;
- dass
- die Personen, die Einwendungen erhoben haben oder die Vereinigungen,
  die Stellungnahmen abgegeben haben, von einem Erörterungstermin
  durch öffentliche Bekanntmachung benachrichtigt werden können,
- die Zustellung der Entscheidung über die Einwendungen
  durch öffentliche Bekanntmachung ersetzt werden kann,
  wenn mehr als 50 Benachrichtigungen oder Zustellungen vorzunehmen sind.

Maßgeblich ist jedoch der Inhalt der zur Einsicht ausgelegten Unterlagen.

Weidenberg, 17. Juni 2020

Hans Wittauer
Gemeinschaftsvorsitzender
Verwaltungsgemeinschaft Weidenberg

Aktuelles aus dem Passamt

Bis wieder ein regulärer Dienstbetrieb stattfindet, ist es im Zuge der Eindämmung der Pandemie und aufgrund des fortbestehenden Infektionsschutzes weiterhin notwendig, für die Beantragung und Abholung von Ausweisdokumenten einen Termin zu vereinbaren (Frau Will, Tel. 09278 977-47).

Ist Ihr Personalausweis und/oder Reisepass vor Kurzem abgelaufen bzw. wird das Ablaufdatum demnächst erreicht und steht Ihnen somit kein gültiges Identitätsdokument (Personalausweis oder Reisepass) mehr zur Verfügung, werden die zuständigen Pass-/ Personalausweis- bzw. Bußgeldbehörden bis auf Weiteres während der Eindämmung der Pandemie in der Regel keine Bußgeldverfahren wegen Verstoßes gegen die Ausweispflicht einleiten, wenn das Ausweisdokument ab dem 1. März 2020 oder danach ungültig wurde.

Ob und ggf. inwieweit ein abgelaufener Pass / Personalausweis über das Ende des Gültigkeitszeitraums hinaus für einen konkreten Vorgang anerkannt wird, richtet sich nach den jeweiligen Erfordernissen und liegt nicht in der Hand der ausstellenden Behörden.

Eine Beantragung von Pass und Personalausweis in einem Bürgeramt außerhalb des Heimatortes ist nur aus wichtigem Grund möglich; bitte klären Sie Ihr Anliegen vorab mit der Behörde ab. Ferner fällt ein Unzuständigkeitszuschlag (Personalausweis: 13,00 €; Reisepass: doppelte Gebühr) an und der Bürodienst der eigentlich zuständigen Behörde muss die ausgewählte Behörde zur Ausstellung ermächtigen.

Der Hersteller, die Bundesdruckerei GmbH, sichert die fortwährende Produktion und Auslieferung an die Pass-/Personalausweisbehörden. Aufgrund der gegenwärtigen Krise kann es lediglich zu Verzögerungen bei der Auslieferung kommen.

Abfallentsorgung

Mit dem Coronavirus kontaminierte Abfällen in den Restmüll 

Das Landratsamt Bayreuth weist darauf hin, dass Haushalte, in denen positiv auf COVID-19 getestete Personen leben, oder solche, die unter Infektionsverdacht stehen, ihre Abfälle wie folgt entsorgen sollen:

• Entsorgung von ggf. mit Coronaviren kontaminierten Abfällen (z.B. Taschentücher, Mund-Nasen-Schutz, Hygieneartikel) über den Restmüll, Sammlung in verschlossenen Behältern im Haus,
• Entsorgung über die Restmülltonne nicht lose, sondern in Mülltüten, welche z.B. durch Verknoten sicher verschlossen werden.

Für diese Haushalte gilt: Alle mit Sekreten in Berührung gekommenen Abfälle müssen komplett über den Restmüll entsorgt werden.
Hintergrund ist, dass die Zerstörung der Viren in der Müllverbrennung (bei Temperaturen von ca. 1.000 Grad) gewährleistet ist. Zum Schutz der Müllwerker bitte möglicherweise kontaminierte Abfälle nicht in den anderen Wertstoff- und Abfallbehältern (Bio-, Papier- oder Gelbe Tonne) entsorgen!

Es wird zudem um Einhaltung der bekannten Hygienemaßnahmen gebeten, u.a. mind. 1,5 bis 2 Meter Abstand zum Personal der Entsorgungsfirma zu halten. Alle übrigen Haushalte entsorgen weiter wie bisher, auch um die Entsorgungskapazitäten in der Müllverbrennungsanlage nicht unnötig zu belasten.

Die Abfuhr der Bio-, Restmüll-, Papier- und Gelben Tonnen erfolgt weiterhin wie gewohnt. Eine Übersicht über aktuell geöffnete Entsorgungsanlagen sind auf www.landkreis-bayreuth.de/abfall zu finden.

Vollzug des Wasserhaushaltsgesetzes – WHG

– vom 31.07.2009 (BGBl I S. 2585), zuletzt geändert durch Gesetz vom 04.12.2018 (BGBl S. 2254) und des Bayerischen Wassergesetzes – BayWG – (BayRS 753-1-U) vom 25.02.2010 (GVBl S. 66), zuletzt geändert durch § 5 des Gesetzes vom 24.07.2019 (GVBl. S. 408)

Antrag auf Erteilung einer gehobenen wasserrechtlichen Erlaubnis nach § 15 WHG für das Einleiten von Abwasser aus den Ortskanälen in Höflas, Gossenreuth und Heßlach in verschiedene Vorfluter durch den Markt Weidenberg, Rathausplatz 1, 95466 Weidenberg

Der Markt Weidenberg leitet Überlaufwasser von Kleinkläranlagen, sowie Niederschlagswasser von befestigten Flächen aus den Ortsteilen Höflas, Gossenreuth und Heßlach in offene Gräben bzw. verschiedene Gewässer ein.

Das Vorhaben umfasst eine Gewässerbenutzung nach § 9 Abs. 1 Nr. 4 WHG. Für diese Maßnahme ist die Erteilung einer gehobenen Erlaubnis nach § 15 WHG beantragt worden.

Pläne und Beilagen, aus denen sich Art und Umfang des Vorhabens ergeben, liegen während der allgemeinen Dienststunden in der Geschäftsstelle der Verwaltungsgemeinschaft Weidenberg, Rathausplatz 1, 95466 Weidenberg, Zimmer Nr. 03 zur Einsichtnahme aus. Die Auslegungsfrist (ein Monat) beginnt am 15. April 2020 und endet am 14. Mai 2020.

Einwendungen oder Stellungnahmen von Vereinigungen gem. Art. 73 Abs. 4 Satz 5 BayVwVfG gegen das Vorhaben können bis zwei Wochen nach Ablauf der Auslegungsfrist schriftlich oder zur Niederschrift in der Geschäftsstelle der Verwaltungsgemeinschaft Weidenberg oder im Landratsamt Bayreuth, Markgrafenallee 5, 95448 Bayreuth, Zimmer Nr. 232 erhoben werden.

Es wird darauf hingewiesen,
- dass die erhobenen Einwendungen in einem Erörterungstermin, der mindestens eine Woche vorher ortsüblich bekannt gemacht wird, behandelt werden;
- dass bei Ausbleiben eines Beteiligten in dem Erörterungstermin ohne ihn verhandelt werden kann;
- dass
- die Personen, die Einwendungen erhoben haben oder die Vereinigungen, die Stellungnahmen abgegeben haben, von einem Erörterungstermin durch öffentliche Bekanntmachung benachrichtigt werden können,
- die Zustellung der Entscheidung über die Einwendungen durch öffentliche Bekanntmachung ersetzt werden kann,
 wenn mehr als 50 Benachrichtigungen oder Zustellungen vorzunehmen sind. 

Weidenberg, 17. März 2020

Hans Wittauer
Gemeinschaftsvorsitzender
Verwaltungsgemeinschaft Weidenberg

Geschäftsstelle VG Weidenberg - Einschränkung Parteiverkehr

Aufgrund der aktuellen Krisenlage ist die Geschäftsstelle der Verwaltungsgemeinschaft Weidenberg angehalten, den Parteiverkehr auf das unbedingt notwendige Maß zu reduzieren.
Unbedingt notwendige Termine werden selbstverständlich abgewickelt.

Wir bitten Sie aber, vor Besuch der Geschäftsstelle ausschließlich über Telefon unter 09278 977-0 einen Termin zu vereinbaren.

Vielen Dank für Ihr Verständnis in dieser besonderen Situation.

Weidenberg, 17. Februar 2020

Hans Wittauer
Gemeinschaftsvorsitzender

Informationen zum Führerscheinumtausch

Informationen zum Führerscheinumtausch (PDF)

Die AOK Bayreuth - die Gesundheitskasse teilt mit

Service der AOK Direktion Bayreuth-Kulmbach in Weidenberg

AOK - Sprechtag in Weidenberg

Die Beraterinnen und Berater der AOK beantworten Ihnen am letzten Mittwoch im Monat von 8 Uhr bis 12 Uhr Ihre Fragen zur Gesundheit und Krankenversicherung.

Sie erreichen die AOK-Beraterin Angela Will in dem neuen Raum am Rathausplatz 1, Zimmer 8 – 1. Obergeschoss, 95466 Weidenberg.

Ihr persönlicher AOK-Ansprechpartner ist weiterhin unter der gewohnten Telefon-Nr. 0921 288-213 zu erreichen.

Austausch von Müllbehältern

Austausch von Müllbehältern (PDF)

Was gehört in die Gelbe Tonne?

Was gehört in die Gelbe Tonne? (PDF)

Widerspruch gegen die Übermittlung von Daten . . .

. . . an Parteien und Wählergruppen im Zusammenhang mit Wahlen und Abstimmungen

Im Zusammenhang mit den im Jahr 2020 stattfindenden allgemeinen Kommunalwahlen teilen wir Folgendes mit:
Nach § 50 Abs. 1 des Bundesmeldegesetzes (BMG) darf die Gemeinde als Meldebehörde im Zusammenhang mit Wahlen und Abstimmungen den Parteien, Wählergruppen und anderen Trägern von Wahlvorschlägen Auskunft aus dem Melderegister über Vor- und Familiennamen, Doktorgrade und Anschriften von Wahlberechtigten erteilen, die nach ihrem Lebensalter bestimmten Gruppen zugeordnet werden (sog. Gruppenauskunft). Die davon Betroffenen haben das Recht, der Übermittlung ihrer Daten zu widersprechen. Dieser Widerspruch kann bei der Meldebehörde eingelegt werden; er bedarf keiner Begründung, ist von keinen Voraussetzungen abhängig und gilt solange, bis er durch eine gegenteilige Erklärung widerrufen wird.

Die Gemeinde bzw. Meldebehörde darf, falls einer Datenübermittlung nicht widersprochen wurde, Daten nur in den sechs der Wahl oder Abstimmung vorausgehenden Monaten übermitteln.

Sie können der Datenübermittlung  gemäß  § 50 Abs. 5 BMG i.V. mit § 50 Abs. 1 BMG widersprechen.

Ein Widerspruch gegen die Weitergabe von Daten ist bei Ihrem Einwohnermeldeamt der VGem. Weidenberg, Rathausplatz 1, 95466 Weidenberg,  z.Hd. Herrn Uwe Will, schriftlich oder per Mail an:  Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! einzureichen.

Ein dementsprechender Antrag ist hier erhältlich.

Bei Rückfragen stehen wir gerne zur Verfügung: 09278 97746.

Weidenberg, 18. Juni 2019

Hans Wittauer
Gemeinschaftsvorsitzender

Weitergabe von Daten - Ihr Widerspruchsrecht

Gemäß § 50 Abs. 5 Bundesmeldegesetz (BMG) wird auf die Möglichkeit hingewiesen, Widerspruch gegen einzelne Datenübermittlungen der Meldebehörde erheben zu können.

Dieses Recht haben Betroffene in nachfolgenden Fällen:

A)    Widerspruch gegen die Übermittlung von Daten an das Bundesamt für das Personalmanagement der Bundeswehr
Soweit Sie die deutsche Staatsangehörigkeit besitzen und das 18. Lebensjahr noch nicht vollendet haben, können Sie der Datenübermittlung  gemäß § 36 Abs. 2 Satz 1 BMG i.V. mit § 58 c Abs. 1 Satz 1 des Soldatengesetzes widersprechen.

B)    Widerspruch gegen die Übermittlung von Daten an eine öffentlich-rechtliche Religionsgesellschaft, der nicht die meldepflichtige Person angehört, sondern Familienangehörige der meldepflichtigen Person angehören
Sie können der Datenübermittlung gemäß § 42 Abs. 3 Satz 2 BMG i.V. mit § 42 Abs. 2 BMG widersprechen.

C)    Widerspruch gegen die Übermittlung von Daten an Parteien und Wählergruppen im Zusammenhang mit Wahlen und Abstimmungen
Nach § 50 Abs. 1 des Bundesmeldegesetzes (BMG) darf die Gemeinde als Meldebehörde im Zusammenhang mit Wahlen und Abstimmungen den Parteien, Wählergruppen und anderen Trägern von Wahlvorschlägen Auskunft aus dem Melderegister über Vor- und Familiennamen, Doktorgrade und Anschriften von Wahlberechtigten erteilen, die nach ihrem Lebensalter bestimmten Gruppen zugeordnet werden (sog. Gruppenauskunft). Die davon Betroffenen haben das Recht, der Übermittlung ihrer Daten zu widersprechen. Dieser Widerspruch kann bei der Meldebehörde eingelegt werden; er bedarf keiner Begründung, ist von keinen Voraussetzungen abhängig und gilt solange, bis er durch eine gegenteilige Erklärung widerrufen wird.
Die Gemeinde bzw. Meldebehörde darf, falls einer Datenübermittlung nicht widersprochen wurde, Daten nur in den sechs der Wahl oder Abstimmung vorausgehenden Monaten übermitteln.
Sie können der Datenübermittlung  gemäß  § 50 Abs. 5 BMG i.V. mit § 50 Abs. 1 BMG widersprechen.

D)    Widerspruch gegen die Übermittlung von Daten aus Anlass von Alters- oder Ehejubiläen an Mandatsträger, Presse oder Rundfunk und Veröffentlichung im Amtsblatt
Sie können der Datenübermittlung gemäß § 50 Abs. 5 BMG i.V. mit § 50 Abs. 2 BMG widersprechen.

Ein Widerspruch gegen die Weitergabe von Daten ist bei Ihrem Einwohnermeldeamt der VGem. Weidenberg, Rathausplatz 1, 95466 Weidenberg,  z.Hd. Herrn Uwe Will, schriftlich oder per Mail an:  Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!   einzureichen.

Ein dementsprechender Antrag ist auf unserer Webseite unter:
www.weidenberg  - Rathaus  -  downloads -    erhältlich.

Bei Rückfragen stehen wir gerne zur Verfügung: 09278 97746.

Weidenberg, 13. Dezember 2019

Hans Wittauer
Gemeinschaftsvorsitzender

Herstellungsbeiträge für Wasser und Kanal

Die Gemeinde erhebt zur Deckung ihres Aufwandes für die Herstellung der Entwässerungs- bzw. Wasserversorgungseinrichtung einen Beitrag.
Dieser Beitrag wird nach der Grundstücks- und der Geschossfläche der vorhandenen Gebäude berechnet.

Bei Änderungen dieser Flächen, z.B. durch einen Dachgeschossausbau, sind die Beitragsschuldner verpflichtet, der Gemeinde die für die Höhe der Schuld maßgeblichen Veränderungen unverzüglich zu melden und über den Umfang dieser Veränderungen Auskunft zu erteilen.

Sollten sich auf Ihrem Grundstück Veränderungen ergeben haben, bitten wir Sie, uns diese zu melden.

Für Auskünfte steht das Steueramt der VG Weidenberg, Tel. 09278 977-40, zur Verfügung.

Vielen Dank für Ihr Mitwirken.

Weidenberg, 15. November 2019

Hans Wittauer
Gemeinschaftsvorsitzender

Umweltgeldbußen

Im Gebiet der VG Weidenberg müssen wir immer wieder feststellen, dass einige Unbelehrbare ihren Sperrmüll und andere Abfälle achtlos wegwerfen bzw. in der Natur oder auf Grundstücken ablagern.
Beispielsweise werden immer wieder Sperrmüllgegenstände auf den Johannisfeuerplätzen widerrechtlich entsorgt.

In vielen Fällen wurden die Gegenstände durch die Gemeindearbeiter eingesammelt und entsorgt. Die Kosten dafür, die oft nicht unerheblich sind, trägt indirekt wieder die Allgemeinheit.

Im Interesse des Wohls der Allgemeinheit und zum Schutze der Umwelt und Natur wurde nun ein Bußgeldkatalog "Umweltschutz" von den Bayerischen Staatsministerien des Innern, für Wirtschaft, Verkehr und Technologie und für Landesentwicklung und Umweltfragen bekanntgegeben.

Die häufigsten Zuwiderhandlungen und deren künftige Ahndungssätze möchten wir deshalb veröffentlichen. Demnach begeht Straftaten bzw. Ordnungswidrigkeiten:

Wer außerhalb einer dafür zugelassenen Anlage Abfälle, die er nicht verwertet, oder Abfälle zur Beseitigung wie Gegenstände des Hausmülls behandelt, lagert oder ablagert, z.B. durch Wegwerfen, Liegenlassen, Vergraben Wegschütten, Verbrennen



Wir bitten vorgenanntes zu beachten und bitten gleichzeitig um Mithilfe der Bevölkerung, um derartige Verschmutzungen unseres ländlichen Raumes zu vermeiden und unsere schöne Landschaft zu erhalten.

Weidenberg, 15.04.19

Hans Wittauer
Gemeinschaftsvorsitzender

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.