Bekanntmachungen

Eintragung für das Volksbegehren . . .

. . . auf Abberufung des Landtags (PDF)

Mitteleuropäische Sommerzeit endet am 31. Oktober

Die mitteleuropäische Sommerzeit endet am letzten Sonntag im Oktober um 3 Uhr mitteleuropäischer Sommerzeit, heuer also am 31. Oktober.
Zu diesem Zeitpunkt wird die Stundenzählung um eine Stunde von 3 Uhr auf 2 Uhr zurückgestellt. 

Ausschreibungen Kindertageseinrichtungen

Die Verwaltungsgemeinschaft Weidenberg sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt für die kommunalen

Kindertageseinrichtungen


ihrer Mitgliedsgemeinden nachfolgend genannt:

eine/n staatlich anerkannte/n Erzieher/in (m/w/d)
als Gruppenleitung in der Kinderkrippe der Kindertageseinrichtung Neunkirchen a.M., unbefristet in Teil- oder Vollzeit

staatlich geprüfte Kinderpfleger/innen (m/w/d)
für die kommunalen Kindertageseinrichtungen in Weidenberg, Kirchenpingarten und Emtmannsberg in Teil- oder Vollzeit befristet bis zum 31.12.2023 mit der Option auf ein unbefristetes Beschäftigungsverhältnis

eine/n Beschäftigte/n (m/w/d)
für das Qualitätsmanagement der KITA Auenzwerge.

Vorausgesetzt wird eine abgeschlossene Ausbildung als staatlich anerkannte/r Erzieher/in, Sozialpädagoge oder /-pädagogin oder eine vergleichbare Qualifikation. Die Arbeitszeit beträgt 19,5 Wochenstunden mit einer flexiblen Arbeitszeitgestaltung. Die Einstellung richtet sich nach dem Projekt „Sprach Kitas“ und ist befristet bis voraussichtlich 31. Dezember 2022.

Für Rückfragen steht Ihnen die Personalverwaltung der Verwaltungsgemeinschaft Weidenberg, Frau Subirre, unter der Tel. 09278 977-26 sowie Frau Trautner unter der Tel. 09278 977-23 zur Verfügung.

Ihre Bewerbung richten Sie bitte schriftlich oder per E-Mail mit aussagekräftigen Unterlagen (insbesondere Schul- und Ausbildungszeugnisse, Arbeitszeugnisse) an die 
Verwaltungsgemeinschaft Weidenberg, Rathausplatz 1, 95466 Weidenberg
oder an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Hinweise zum Datenschutz

Nachruf Sabine Schmidt

Sprechtag der Versichertenberaterin (Versichertenältesten)

Der Sprechtag der Versichertenberaterin, Frau Maria-Anna Link, findet am
Donnerstag, 7. Oktober (nicht Mittwoch!) 
von 14:00 bis 17:00 Uhr im kleinen Besprechungszimmer, 1. Stock des Rathauses in Weidenberg, statt. 

Nächste Termine: 
Mittwoch, 3. November
Mittwoch, 1. Dezember

Die Versichertenberaterin, gibt Rat und Auskunft in Renten- und Versicherungsangelegenheiten im Auftrag der Deutschen Rentenversicherung. Sie leistet Hilfe bei der Beschaffung fehlender Unterlagen, nimmt Rentenanträge auf und hilft bei der Klärung des Beitragskontos. Sie führt das Meldeverfahren zur Krankenversicherung der Rentner durch.

Die persönliche Beratung durch die Versichertenberaterin kann zurzeit ausschließlich nach vorheriger telefonischer Terminvereinbarung unter der Tel. Nr. 09209 608 erfolgen.
Spontanberatungen können aufgrund der aktuellen Situation nicht durchgeführt werden. In Anlehnung an die Entscheidung der Staatsregierung bitten wir die Besucher, ihre Mund-Nasen-Bedeckung mitzubringen und den nötigen Abstand einzuhalten.
Bitte sehen Sie von einem Besuch ab, wenn bei Ihnen Erkältungssymptome oder erhöhte Temperatur auftreten. Vielen Dank für Ihr Verständnis.

Bildungsprogramm Wald (BiWa)

Unentgeltliches Fortbildungsprogramm für Waldbesitzer

Die Forstverwaltung am Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Bayreuth-Münchberg bietet im Verein mit den Forstlichen Zusammenschlüssen das Fortbildungsprogramm „BiWa“ für Waldbesitzer für den Bereich Stadt und Landkreis Bayreuth an.
Das Programm besteht aus acht Terminen im Lehrsaal sowie drei bis vier Außenterminen im Wald.

Themen sind u. a.: Waldbewirtschaftung, Waldschutz, Forsttechnik, Arbeitssicherheit, finanzielle Förderung, Jagd, Sortierung von Rundholz, Holzvermarktung, gesetzliche Vorschriften, Besteuerung in der Forstwirtschaft.

Die Termine finden jeweils am Montag von 19.30 bis 21.30 Uhr am Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten in der Adolf-Wächter-Str. 10, 95447 Bayreuth in der Aula, statt.
Die Außentermine sind jeweils Samstagvormittag nach entsprechender Vereinbarung geplant.

Beginn des Seminars: Montag, 08. November 2021
Abschlusstag: Samstag, 29. Januar 2022
Die Teilnehmerzahl ist auf 20 Personen beschränkt.
Über die erforderlichen Corona-Schutzmaßnahmen beim BiWa informieren wir Sie kurzfristig.

Interessierte melden sich bitte bis spätestens 15. Oktober 2021 an
- telefonisch bei Fr. Pschierer oder Fr. Eberl 0921 591-1012 bzw. 1013
- per E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
  oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
- per Fax: 0921 591-444

Bitte geben Sie mit der Anmeldung Ihre vollständige Adresse sowie Telefonnummer incl. Handy-Nr., ggf. Fax-Nr. und/oder E-Mail-Adresse an.

Weitere Einzelheiten zu BiWa finden Sie auf unserer Homepage www.aelf-bm.bayern.de unter „Wald und Forstwirtschaft“ – Bildung – Forstwirtschaft -Bildungsprogramm Wald.

gez.
Dirk Lüder, Forstdirektor
Abteilungsleiter F 2

Jagdgenossenschaft Birk

Einladung zur Versammlung der Jagdgenossen der Jagdgenossenschaft Birk

Am Samstag, 16. Oktober 2021 findet um 20:00 Uhr im Gemeinschaftshaus in Birk eine Versammlung der Jagdgenossen mit folgender Tagesordnung statt:

Tagesordnung
1. Begrüßung und Jahresbericht des Jagdvorstehers
2. Verlesung der Niederschrift 2019
3. Kassenbericht und -prüfbericht
4. Entlastung der Vorstandschaft
5. Bericht der Jagdpächter
6. Beschluss über die Verwendung des Kassenreinertrages
    aus der Jagdnutzung
7. Wünsche und Anträge
8. Auszahlung des Jagdpachtgeldes

Wegen der aktuellen Corona-Lage kann kein gemeinsames Essen angeboten werden.
Die allgemeinen Hygiene- und Coronavorschriften sind zu beachten.

Alexander Keller
Jagdvorsteher

Jagdgenossenschaft Döhlau-Görau

Hauptversammlung der Jagdgenossenschaft Döhlau-Görau am Samstag, 23.10.2021 um 19.30 Uhr im Gasthaus Popp, Döhlau

Tagesordnung:
1. Begrüßung
2. Protokoll
3. Bericht des Jagdvorstehers
4. Kassenbericht und Entlastung der Vorstandschaft
5. Bericht der Jagdpächter
6. Antrag um Verlängerung der Jagdpacht bis 2032
7. Antrag für 3. Jagdpächter Reinhard Stoll
8. Wünsche, Anträge, Sonstiges

Zu Beginn der Versammlung wird der Jagdpachtschilling ausbezahlt. Jagdgenossen, die an der Versammlung nicht teilnehmen, müssen ihren Jagdpachtschilling bis zum 6. November 2021 beim Kassier Günter Dörfler, Höflas, schriftlich beantragen und abholen. Später angeforderte Beträge können nicht mehr ausbezahlt werden.

gez.: Heinrich Wunderlich
Jagdvorsteher

Jagdgenossenschaft Weidenberg-Fischbach

Am Samstag, 23. Oktober 2021, findet um 19.30 Uhr in Sophienthal im Gasthof zum Fichtelgebirge (Fam. Böhner), die Versammlung der Jagdgenossenschaft Weidenberg-Fischbach unter Corona-Regeln statt.

Hierzu werden alle Mitglieder der Jagdgenossenschaft Weidenberg-Fischbach herzlich eingeladen. Es gelten die aktuellen Coronaregeln bzw. die 3G-Regel (getestet, genesen, geimpft).
Die Vorstandschaft bittet um Vorlage des entsprechenden Nachweises am Veranstaltungsabend.
Des Weiteren wird um eine vorherige telefonische Anmeldung beim Vorstand W. Lochmüller gebeten. Dies kann von Mo-Fr zwischen 18.00-20.00 Uhr unter der Rufnummer 0171 8114342 erfolgen.

Tagesordnung:
1. Begrüßung
2. Verlesung der Niederschrift des Vorjahres
3. Bericht des Vorstandes
4. Bericht des Kassiers
5. Bericht der Kassenprüfer und Entlastung
6. Bericht des Jagdpächters
7. Beschluss über die Auszahlung und Verwendung des Jagdpachtgeldes
8. Wünsche und Anträge
9. Auszahlung des Jagdpachtgeldes (es wird darauf hingewiesen,
    dass Jagdpachtgelder, die am Versammlungsabend nicht ausbezahlt wurden,
    innerhalb von zwei Wochen ab 18 Uhr beim Kassier abgeholt werden können.
    Spätere Auszahlungen können nicht mehr erfolgen)

Der Jagdvorsteher
Wolfgang Lochmüller

Jagdgenossenschaft Mengersreuth

Einladung zur Jahreshauptversammlung am Samstag, 09.10.2021, um 19:30 Uhr, im Gasthaus Böhner Sophienthal

Tagesordnung:
1.   Eröffnung und Begrüßung
2.   Jagdessen
3.   Verlesen der Niederschrift 2020
4.   Bericht der Jagdpächters
5.   Bericht der Jagdvorstehers
6.   Bericht des Kassiers
7.   Bericht der Kassenprüfer und Entlastung
8.   Beschlussfassung über die Verwendung des Reinertrages aus der Jagdnutzung
9.   Abstimmung über Erhöhung der Anzahl der Begehungsscheine
10. Verschiedenes, Wünsche und Anträge
11. Auszahlung des Jagdgeldes

Um zahlreiche Teilnahme wird gebeten.

Die zum Zeitpunkt der Versammlung gültigen Hygienevorschriften sind zu beachten

Rügersberg, 12.09.2021

gez. Helmut Küfner
Jagdvorsteher

Wussten Sie schon . . .

. . . dass die Entsorgung von vier Reifen nur 5 Euro kostet? (PDF)

Wussten Sie schon . . .

. . . wo Sie Druckerpatronen und Tonerkartuschen entsorgen können? (PDF)

Überschwemmungsgebiet Ölschnitz und Warme Steinach

Im Jahr 2015 wurde das Überschwemmungsgebiet der Ölschnitz zum Roten Main, Gewässer II. Ordnung, Fl.-km 0,200 bis 9,600 und der Warmen Steinach, Gewässer II. Ordnung, Fl.-km 2,700 bis 18,200,im Amtsblatt und Kreisanzeiger des Landkreises Bayreuth Nr. 28 vorläufig gesichert. Die §§ 78 ff WHG sind seither zu beachten. Betroffen sind Grundstücke im Gemeindebereich Emtmannsberg und Weidenberg.

Bevor mit der amtlichen Festsetzung des Überschwemmungsgebietes begonnen wird, können sich betroffene Bürgerinnen und Bürger im Rahmen der am Dienstag, 21. September 2021 um 18.00 Uhr im Gemeindezentrum Neunkirchen a. Main
stattfindenden Bürgerinformationsveranstaltung informieren.

Das Landratsamt Bayreuth und das Wasserwirtschaftsamt Hof informieren mit entsprechenden Präsentationen und stehen für Ihre Fragen zur Verfügung.

Bitte nehmen Sie regen Gebrauch von der Informationsveranstaltung. Aufgrund der Coronavorschriften ist eine Voranmeldung in der Geschäftsstelle der Verwaltungsgemeinschaft Weidenberg (09278 977-0) nötig.

Bekanntgabe der Bodenrichtwerte zum Stand 31.12.20

Der Gutachterausschuss für Grundstückswerte im Bereich des Landkreises Bayreuth hat für das Gebiet des Landkreises Bayreuth neue Bodenrichtwerte ermittelt.

Die für die Gemeindebereiche des Marktes Weidenberg, der Gemeinde Emtmannsberg, der Gemeinde Kirchenpingarten und der Gemeinde Seybothenreuth ermittelten Bodenrichtwerte liegen in der Zeit vom

06.09.2021 bis einschließlich 07.10.2021

im Bauamt, Abt. – Liegenschaften, der Verwaltungsgemeinschaft Weidenberg, Rathausplatz 2, 95466 Weidenberg, zu den allgemeinen Dienststunden öffentlich aus.

Auf das Recht, auch außerhalb der Auslegung von der Geschäftsstelle des Gutachterausschusses Auskünfte über die Richtwerte verlangen zu können, wird hingewiesen.

Weidenberg, 16. August 2021

Hans Wittauer
Gemeinschaftsvorsitzender
Verwaltungsgemeinschaft Weidenberg

Vollzug des Wasserhaushaltsgesetzes – WHG –

. . . vom 31.07.2009 (BGBl I S. 2585), zuletzt geändert durch Gesetz vom 19.06.2020 (BGBl S. 2254) und des Bayerischen Wassergesetzes – BayWG – (BayRS 753-1-U) vom 25.02.2010 (GVBl S. 66), zuletzt geändert durch § 5 des Gesetzes vom 23.12.2019 (GVBl. S. 737)

Antrag auf Erteilung der erforderlichen wasserrechtlichen Gestattung für die Teichanlage auf den Grundstücken FlNr. 384 und 385 Gemarkung Fischbach Gemeinde Markt Weidenberg

Auf den Flurnummern 384 und 385 Gemarkung Fischbach Gemeinde Markt Weidenberg bestehen Fischteiche. Für diese wird die erforderliche wasserrechtliche Erlaubnis beantragt

Das Vorhaben umfasst eine Gewässerbenutzung nach § 8 WHG i.V. mit Art. 15 BayWG. Für diese Maßnahme ist die Erteilung einer beschränkten Erlaubnis beantragt worden.

Pläne und Beilagen, aus denen sich Art und Umfang des Vorhabens ergeben, liegen während der allgemeinen Dienststunden in der Geschäftsstelle der Verwaltungsgemeinschaft Weidenberg, Rathausplatz 2, 95466 Weidenberg, Zimmer Nr. 16 zur Einsichtnahme aus. Die Auslegungsfrist läuft bis zum 07.09.2021. Bis dahin können von den betroffenen Grundstückseigentümern Stellungnahmen schriftlich oder zur Niederschrift in der Geschäftsstelle der Verwaltungsgemeinschaft Weidenberg abgegeben werden.

Weidenberg, 18. August 2021

Hans Wittauer
Gemeinschaftsvorsitzender
Verwaltungsgemeinschaft Weidenberg

Vollzug der Wassergesetze; Einleiten von Abwasser . . .

. . . aus den Ortskanälen Hauendorf, Schamelsberg, Unterölschnitz und Oberölschnitz in verschiedene Gewässer der Gemeinde Emtmannsberg

Das Landratsamt Bayreuth erteilt der Gemeinde Emtmannsberg die widerrufliche gehobene Erlaubnis für das Einleiten von Abwasser aus den Ortskanälen Hauendorf, Schamelsberg, Unterölschnitz und Oberölschnitz in verschiedene Gewässer der Gemeinde Emtmannsberg.

Dieser Bescheid liegt in der Zeit vom

01.09.2021 bis zum 15.09.2021

mit den Erlaubnisunterlagen während der allgemeinen Dienststunden in der Geschäftsstelle der Verwaltungsgemeinschaft Weidenberg, Rathausplatz 2, 95466 Weidenberg, Zimmernummer 16 während der allgemeinen Dienststunden zur Einsichtnahme aus.

Mit dem Ende der Auslegungsfrist gilt der Bescheid gegenüber den übrigen Betroffenen als zugestellt.

Weidenberg, 18. August 2021

Hans Wittauer
Gemeinschaftsvorsitzender
Verwaltungsgemeinschaft Weidenberg

Bundestagswahl 2021, Wahlbenachrichtigung und Briefwahlunterlagen

Bis 5. September bekommen alle wahlberechtigten Bürgerinnen und Bürgern automatisch per Post die Wahlbenachrichtigung für die Bundestagswahl 2021 zugesandt. Bitte achten Sie darauf, dass Sie als wahlberechtigte/r Bürger/in eine Wahlbenachrichtigungskarte erhalten haben.

Jeder Wahlberechtigte darf bei der Bundestagswahl, neben der Möglichkeit der Urnenwahl, auch per Briefwahl wählen. Der Antrag hierfür (Wahlscheinantrag) muss spätestens bis zum 24. September 2021 um 18.00 Uhr im Wahlamt eingetroffen sein. Sie können Ihre Briefwahlunterlagen entweder durch Ausfüllen der Rückseite auf der Wahlbenachrichtigung und Rückversand per Post (kostenfrei) anfordern, oder aber ab 07.09.2021 über das Bürgerserviceportal auf der Internetseite der Verwaltungsgemeinschaft Weidenberg. Die Briefwahlunterlagen werden Ihnen dann auf dem Postweg zugestellt.

Möglich ist auch eine persönliche Abholung beim Wahlamt der Gemeinde. Hierfür ist eine Terminvereinbarung unter Telefon 09278 977-0 oder 977-10 notwendig. Aufgrund der Pandemielage wird darum gebeten, möglichst von einer persönlichen Abholung abzusehen.

Aktuelles aus dem Passamt

Urlaubszeit ist Reisezeit!
Rechtzeitig vor dem Urlaub Ausweisdokumente prüfen!

Da es immer wieder vorkommt, dass Urlaubs- und Tagesreisende erst kurz vor Abreise feststellen, dass ihre Ausweise oder Pässe abgelaufen sind, möchten wir Sie daran erinnern, Ihre Ausweis- und Passpapiere rechtzeitig auf ihre Gültigkeit zu überprüfen.

Bitte berücksichtigen Sie, dass Personalausweise und Reisepässe nicht verlängert werden können und die Bearbeitungszeit für eine Neubeantragung von Personalausweisen bei ca. 2 - 3 Wochen und Reisepässen bei ca. 3 - 4 Wochen liegt. Die Kinderreisepässe werden sofort ausgestellt. Damit Sie pünktlich zur Urlaubszeit im Besitz gültiger Ausweise und Pässe sind, empfehlen wir Ihnen die rechtzeitige Beantragung Ihrer Ausweise und Pässe.

Bitte beachten Sie, dass für die Beantragung aller Ausweisdokumente immer eine Terminvereinbarung (Tel. 09278 977-0) nötig ist.

Aufgrund der derzeitigen Vielzahl an Terminnachfragen kann es momentan zu einer eingeschränkten Erreichbarkeit und einer längeren Bearbeitungsdauer kommen, momentan beträgt die Wartezeit auf einen Termin ca. 1 bis 2 Wochen. Sollten Sie uns telefonisch nicht erreichen, schreiben Sie uns bitte eine E-Mail an: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.

Vollzug des Wasserhaushaltsgesetzes – WHG –

vom 31.07.2009 (BGBl I S. 2585), zuletzt geändert durch Gesetz vom 04.12.2018 (BGBl S. 2254) und des Bayerischen Wassergesetzes – BayWG – (BayRS 753-1-U) vom 25.02.2010 (GVBl S. 66), zuletzt geändert durch § 5 des Gesetzes vom 23.12.2019 (GVBl. S. 737)

Antrag auf Planfeststellung gem. § 68 WHG für die Renaturierung der Ölschnitz an der Altmühle, Neunkirchen am Main, Markt Weidenberg durch den Freistaat Bayern, vertreten durch das Wasserwirtschaftsamt Hof, Jahnstraße 4, 95030 Hof 

Der Freistaat Bayern, vertreten durch das Wasserwirtschaftsamt Hof, beantragt beim Landratsamt Bayreuth die Planfeststellung gem. § 68 WHG für den Gewässerausbau „Renaturierung der Ölschnitz an der Altmühle, Neunkirchen am Main, Markt Weidenberg“.

Pläne und Beilagen, aus denen sich Art und Umfang des Vorhabens ergeben, liegen während der allgemeinen Dienststunden in der Geschäftsstelle der Verwaltungsgemeinschaft Weidenberg, Rathausplatz 2, 95466 Weidenberg, Zimmer Nr. 16 zur Einsichtnahme aus.

Die Auslegungsfrist (ein Monat)
beginnt am 9. August 2021 und endet am 10. September 2021
.

Einwendungen oder Stellungnahmen von Vereinigungen gem. Art. 73 Abs. 4 Satz 5 BayVwVfG gegen das Vorhaben können bis zwei Wochen nach Ablauf der Auslegungsfrist schriftlich oder zur Niederschrift in der Geschäftsstelle der Verwaltungsgemeinschaft Weidenberg oder im Landratsamt Bayreuth, Markgrafenallee 5, 95448 Bayreuth, Zimmer Nr. 232 erhoben werden.

Es wird darauf hingewiesen,

- dass die erhobenen Einwendungen in einem Erörterungstermin,
  der mindestens eine Woche vorher ortsüblich bekannt gemacht wird,
  behandelt werden;
- dass bei Ausbleiben eines Beteiligten in dem Erörterungstermin ohne ihn verhandelt werden kann;

- dass
- die Personen, die Einwendungen erhoben haben oder die Vereinigungen,
  die Stellungnahmen abgegeben haben, von einem Erörterungstermin
  durch öffentliche Bekanntmachung benachrichtigt werden können,
- die Zustellung der Entscheidung über die Einwendungen durch öffentliche Bekanntmachung
  ersetzt werden kann,

wenn mehr als 50 Benachrichtigungen oder Zustellungen vorzunehmen sind.

Die Planunterlagen sind auch hier eingestellt: 

Planunterlagen

Maßgeblich ist jedoch der Inhalt der zur Einsicht ausgelegten Unterlagen.

Weidenberg, 16. Juli 2021

Hans Wittauer
Erster Bürgermeister
Markt Weidenberg

Schäden durch Starkregenereignisse

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

aufgrund der aktuell immer häufiger und stärker werdenden Starkregenereignisse, welche sich meist sehr punktuell und mit großen Wassermassen niederlassen, möchten wir Sie auf Folgendes hinweisen und um Ihre Mithilfe bitten:

Die Niederschläge sammeln sich und laufen oftmals wie Bäche durch Ortschaften und weiter in tiefer liegende Gebäude, Keller, Garagen usw. Nach solchen Schadensereignissen wird häufig die Forderung an die Gemeinde gestellt, endlich die alten Kanäle durch neue, größere zu ersetzen bzw. Hochwasserschutzmaßnahmen umzusetzen.

Dieser Forderung kann leider nicht nachgekommen werden. I. d. R. sind die Abwasserleitungen für einen 3-5 jährlichen-Niederschlag gemäß den geltenden Richtlinien dimensioniert. Bei stärkeren Regenereignissen, wie wir sie in den vergangenen Wochen häufiger hatten, sind Überstauereignisse durchaus möglich und zulässig. Ein Kanalnetzsystem ist nicht darauf ausgelegt, niemals Überstauereignisse aufzuweisen. Bei den teilweise geforderten größeren Rohren würde zu viel Wasser zu schnell abgeleitet werden. Darunter liegende Bäche und Ortschaften würden von den großen Wassermassen förmlich erschlagen werden.
Auch Stauraumkanäle können diese Wassermassen nicht aufnehmen.

Dies hätte zur Folge, dass man überall dort Regenrückhaltebecken errichten müsste, was aber oft aus topographischen Gründen oder mangelnder Bereitschaft zur Grundstücksabtretung scheitert. Wasserrechtliche Vorgaben sind außerdem einzuhalten, welche eine Umsetzung nicht wirklich erleichtert. Zudem wären die hierbei anfallenden Kosten enorm. Auch wenn es sich um geförderte Maßnahmen handelt, bleibt ein großer Anteil der Kosten an den Gemeinden hängen.

Derzeit werden die gemeindlichen Kanäle erfasst, die Zustände überprüft und hydraulisch überrechnet. Sollten die Kanäle den baulichen oder hydraulischen Anforderungen nicht entsprechen, werden die Gemeinden, im Zuge ihrer Leistungsfähigkeit, Verbesserungen herbeiführen. Außerdem sind aktuell mehrere Regenrückhaltebecken in Planung, deren Umsetzung jedoch noch Zeit in Anspruch nehmen wird. Die Abarbeitung erfolgt nach Gewichtigkeit.

Oft sind auch die Gräben und Rohre bzw. Sinkkasteneinläufe zu Beginn des Starkregens noch frei und werden erst beim Unwetter selbst durch Treibgut und angespülten Boden verstopft. Daran lässt sich leider nichts ändern.

Wir bitten deswegen die Bürger darum, soweit möglich, ihr Anwesen selbst vor Überschwemmung zu schützen bzw. empfehlen, den Einbau von Rückstausicherungen zum Kanal prüfen zu lassen. Hierfür ist gemäß der gemeindlichen Entwässerungssatzungen jeder Eigentümer selbst verantwortlich. Außerdem muss darauf geachtet werden, dass durch die Selbstschutzmaßnahmen keinem der anderen Anlieger ein Schaden entsteht. Häufig sind auch Grabeneinläufe oder Sinkkasteneinläufe sehr verschmutzt und damit nicht funktionsfähig. Jeder Bürger sollte hier selbst bitte ein Augenmerk darauf haben und, wenn nötig, die Einläufe funktionsbereit zu unterhalten. Dem Bauhof ist es leider nicht möglich, sämtliche Einläufe jederzeit zu 100% sauber zu halten.

In den hügeligen Fluren könnten die sich sammelnden Wassermassen, die meist weiter in Bebauungen fließen, bei entsprechender landwirtschaftlicher Bewirtschaftung reduziert werden. Die Landwirte werden hiermit um Berücksichtigung gebeten.

Abschließend verweisen wir noch auf den Auszug aus dem Wasserhaushaltsgesetz § 5, Absatz 2 zur persönlichen Hochwasservorsorge:

„Jede Person, die durch Hochwasser betroffen sein kann, ist im Rahmen des ihr Möglichen und Zumutbaren verpflichtet, geeignete Vorsorgemaßnahmen zum Schutz
vor nachteiligen Hochwasserfolgen und zur Schadensminderung zu treffen, insbesondere die Nutzung von Grundstücken den möglichen nachteiligen Folgen für Mensch, Umwelt oder Sachwerte durch Hochwasser anzupassen.“  

Wir bitten um Ihr Verständnis und um Ihre Mithilfe. Vielen Dank.

Ihre Bürgermeister der VG-Mitgliedsgemeinden 

Geräte-und Maschinenlärmschutzverordnung

Ruhezeiten z.B. für die Benutzung von Rasenmähern
Nach der Geräte- u. Maschinenlärmschutzverordnung gelten die in der folgenden Tabelle eingetragenen Ruhezeiten für die aufgeführten Geräte und Maschinen.

Einzuhalten, bzw. gültig sind diese Ruhezeiten für den Betrieb in:

1. Reinen, allgemeinen und besonderen Wohngebieten (reine Baugebiete)
2. Kleinsiedlungsgebieten
3. Sondergebieten die der Erholung dienen (Naherholungsgebieten)
4. Kur-u. Klinikgebieten (Umkreis von Krankenhäusern oder Kliniken)
5. Gebieten der Fremdenbeherbergung (nähe Pensionen und Hotels)

an Sonn- und Feiertagen
  und
an Werktagen in der Zeit von 20.00 Uhr bis 07.00 Uhr.

Besonders lärmintensive Geräte wie motorbetriebene Freischneider, Rasentrimmer, Graskantenschneider, Laubsammler und Laubbläser dürfen darüber hinaus an Werktagen ausschließlich in der Zeit von 09.00 Uhr bis 13.00 Uhr und von 15.00 Uhr bis 17.00 Uhr betrieben werden.

Besitzen diese jedoch das EU-Umweltzeichen, gelten sie als lärmarm und dürfen wiederum ganztägig in der Zeit von 07.00 Uhr bis 20.00 Uhr betrieben werden. Verstöße gegen die Betriebszeitregelungen können gemäß § 9 Abs. 2 der 32. BImSchV in Verbindung mit § 62 BImSchG mit einer Geldbuße bis zu 50.000 Euro geahndet werden.

Weidenberg, 16. Juli 2021

Hans Wittauer
Gemeinschaftsvorsitzender

Aktuelles aus dem Passamt

Seit 1. Januar 2021 ist die Ausstellung, Verlängerung und Aktualisierung von Kinderreisepässen nur noch mit einer Gültigkeitsdauer von max. einem Jahr möglich. Auch aus Anlass der Lichtbildaktualisierung ändert sich die Gültigkeitsdauer auf ein Jahr.

Eine Lichtbildaktualisierung des Kinderreisepasses ist notwendig, wenn das ursprünglich im Kinderreisepass eingebrachte Lichtbild – aufgrund der teilweise schnellen Veränderung der Gesichtszüge im kindlichen Alter – deutlich vor Erreichen des Datums des Gültigkeitsendes nicht mehr eindeutig für Identifizierungszwecke verwendbar ist.

Eine Verlängerung des Kinderreisepasses kann nur rechtzeitig vor Ablauf der Gültigkeit erfolgen. Bereits am Tag nach Ablauf der Gültigkeitsdauer ist eine Verlängerung rechtlich und technisch nicht mehr möglich. Nach Ablauf der Gültigkeit kann nur ein neuer Kinderreisepass ausgestellt werden.

Eine mehrmalige Verlängerung des Kinderreisepasses um jeweils ein Jahr ist möglich.

Sollen Kinder mit mehrjährig gültigen, sicheren Identitätsdokumenten ausgestattet werden, kann für Reisen innerhalb der EU ein Personalausweis beantragt werden. Bei geplanten weltweiten Reisen wird die Beantragung eines regulären Reisepasses empfohlen. Beide Dokumente können Kinder schon ab Geburt erhalten.

Über die konkreten Einreisebestimmungen Ihres Reiselandes und die erforderlichen Ausweisdokumente informieren Sie sich bitte rechtzeitig vor Antritt der Reise. Auskunft dazu geben Ihnen die Reise- und Sicherheitshinweise des Auswärtigen Amtes (http://www.auswaertiges-amt.de) sowie die Botschaft oder das Konsulat des jeweiligen Landes.

Aus Haftungsgründen kann und darf seitens der Passbehörden keine Auskunft über Einreisebestimmungen erteilt werden.

Fundsachen

Folgende Gegenstände wurden gefunden und können in der Geschäftsstelle der Verwaltungsgemeinschaft, Fundbüro, Gurtstein 11, abgeholt werden. 

Fundsachen Weidenberg 
1 Hausschlüssel mit Schlüsselband „HSH Nordbank Arena“, Fundort Spielplatz Königsheidering
1 Lesebrille, rötlich-orange, Fundort Friedhof St. Stephan, Weidenberg 
2 Schlüssel mit Ring, Fundort Eichenstraße-Bushaltestelle 
1 Autoschlüssel mit Anhänger „Diddl-Maus“ und weiteren Schlüsseln, Fundort Winterring-Warmensteinacher Straße
1 Haustürschlüssel
1 Ohrring, oval, Fundort Eingang Norma, Weidenberg


Kinderleicht und lecker, fit und gesund . . .

. . . durch den Familienalltag –  das neue Herbstprogramm ist fertig! 

Das Netzwerk "Junge Eltern/Familie" am Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Bayreuth-Münchberg bietet ein neues Programm für Familien mit Kindern bis zu drei Jahren. Die Veranstaltungen finden überwiegend online statt.

Auf der Homepage des Amtes www.aelf-bm.bayern.de/ernaehrung/familie finden Sie alle Informationen zu dem Angebot. Hier kommen Sie auch zum Online-Anmeldeportal, in dem die Veranstaltungen aufgelistet sind.

Sie können auch als geschlossene Gruppe (Krabbelgruppe, Mini Club, u.a.) eine Veranstaltung direkt bei unseren Referentinnen buchen, auch für Online-Seminare. Voraussetzung ist, dass sich mindestens sechs Teilnehmer anmelden. Das Angebot und die Kontaktdaten der Referentinnen finden Sie auch auf der Homepage des Amtes.

Haushaltssatzung für das Haushaltsjahr 2021

Die Verwaltungsgemeinschaft Weidenberg hat die Haushaltssatzung für das Rechnungsjahr 2021 beschlossen. Die Haushaltssatzung tritt mit dem 1. Januar 2021 in Kraft. 

Haushaltssatzung 2021 (PDF)

Der Haushaltsplan 2021 liegt vom Tage nach der Veröffentlichung dieser Bekanntmachung an eine Woche, die Haushaltssatzung während des ganzen Jahres in der Geschäftsstelle der Verwaltungsgemeinschaft Weidenberg, 95466 Weidenberg, innerhalb der allgemeinen Geschäftsstunden zur Einsicht bereit.

Das Landratsamt Bayreuth hat als Rechtsaufsichtsbehörde die erforderlichen Genehmigungen mit Schreiben vom 12.05.2021 Nr. 20–941/39 erteilt.

Weidenberg, 28. Mai 2021

Hans Wittauer
Gemeinschaftsvorsitzender

Umweltgeldbußen

Im Gebiet der VG Weidenberg müssen wir immer wieder feststellen, dass einige Unbelehrbare ihren Sperrmüll und andere Abfälle achtlos wegwerfen bzw. in der Natur oder auf Grundstücken ablagern. Beispielsweise werden immer wieder Sperrmüllgegenstände auf den Johannisfeuerplätzen widerrechtlich entsorgt.

In vielen Fällen wurden die Gegenstände durch die Gemeindearbeiter eingesammelt und entsorgt. Die Kosten dafür, die oft nicht unerheblich sind, trägt indirekt wieder die Allgemeinheit.

Im Interesse des Wohls der Allgemeinheit und zum Schutze der Umwelt und Natur wurde nun ein Bußgeldkatalog "Umweltschutz" von den Bayerischen Staatsministerien des Innern, für Wirtschaft, Verkehr und Technologie und für Landesentwicklung und Umweltfragen bekannt gegeben.

Die häufigsten Zuwiderhandlungen und deren künftige Ahndungssätze möchten wir deshalb veröffentlichen. Demnach begeht Straftaten bzw. Ordnungswidrigkeiten:

Wer außerhalb einer dafür zugelassenen Anlage Abfälle, die er nicht verwertet, oder Abfälle zur Beseitigung wie Gegenstände des Hausmülls behandelt, lagert oder ablagert, z.B. durch Wegwerfen, Liegenlassen, Vergraben Wegschütten, Verbrennen 


Wir bitten, Vorgenanntes zu beachten und bitten gleichzeitig um Mithilfe der Bevölkerung, um derartige Verschmutzungen unseres ländlichen Raumes zu vermeiden und unsere schöne Landschaft zu erhalten.

Weidenberg, 18. März 2021

Hans Wittauer
Gemeinschaftsvorsitzender

Netzwerk Familienpaten Bayern

Krisendienst Oberfranken

Der Bezirk Oberfranken schafft durch die Einführung eines Krisendienstes samt Abend-Wochenend-Feiertag-Dienste ein Kriseninterventionsangebot über die üblichen Bürozeiten hinaus. „Situationen, in denen man nicht mehr weiterweiß, gehören zum Leben und können jeden Menschen in jeder Lebensphase treffen. Der Krisendienst Oberfranken bietet Erwachsenen eine kompetente Anlaufstelle. Gemeinsam werden Lösungen erarbeitet, die den Weg aus der Krise erleichtern“, erläutert Bezirkstagspräsident Henry Schramm.

Der Krisendienst Oberfranken umfasst eine Leitstelle mit Sitz in Bayreuth. Hier berät ein multiprofessionelles Team aus geschulten Fachkräften die Anrufenden. Die sozialpädagogisch, psychologisch und therapeutisch ausgebildeten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter klären die jeweilige Situation und bieten eine erste Entlastung und Orientierung oder empfiehlt gegebenenfalls geeignete Fachstellen und vermittelt falls nötig kurzfristig einen Termin. Dank der engen Zusammenarbeit mit einem breiten Netzwerk regionaler Partner wie Einrichtungen, Beratungsstellen, Arztpraxen und Kliniken kann individuelle und schnelle Hilfe geleistet werden. Im Bedarfsfall aktiviert die Leitstelle ein mobiles Team, das „zum Ort der Krise“ fährt, um möglichweise zu deeskalieren oder um eine eventuelle Gefährdung einzuschätzen und notwendige Schritte einzuleiten.

Die von den Bezirken und dem Freistaat Bayern finanzierten zentralen Leitstellen sind unter der bayernweit einheitlichen Rufnummer 0800 655 3000 erreichbar. Die Beratung erfolgt anonym und kostenfrei. Es ist keine Terminvereinbarung und kein Austausch von Formalitäten notwendig. Alle Hilfesuchenden, unabhängig davon, ob sie an einer psychischen Vorerkrankung leiden oder nicht, können auf die qualifizierte Hilfe zurückgreifen.

Bis zum geplanten Rund-um-die-Uhr-Betrieb ab 1. Juli 2021 erfolgt die Erreichbarkeit des Krisendienstes Oberfranken ab 1. März von Montag bis Mittwoch 9–17 Uhr, Donnerstag bis Freitag 9–21 Uhr und Samstag/Sonntag/Feiertage 9–17 Uhr.

Weitergabe von Daten – Ihr Widerspruchsrecht

Gemäß § 50 Abs. 5 Bundesmeldegesetz (BMG) wird auf die Möglichkeit hingewiesen, Widerspruch gegen einzelne Datenübermittlungen der Meldebehörde erheben zu können.

Dieses Recht haben Betroffene in nachfolgenden Fällen:

A) Widerspruch gegen die Übermittlung von Daten an das Bundesamt für das Personalmanagement der Bundeswehr
Soweit Sie die deutsche Staatsangehörigkeit besitzen und das 18. Lebensjahr noch nicht vollendet haben, können Sie der Datenübermittlung gemäß § 36 Abs. 2 Satz 1 BMG i.V. mit § 58 c Abs. 1 Satz 1 des Soldatengesetzes widersprechen.

B) Widerspruch gegen die Übermittlung von Daten an eine öffentlich-rechtliche Religionsgesellschaft, der nicht die meldepflichtige Person angehört, sondern Familienangehörige der meldepflichtigen Person angehören
Sie können der Datenübermittlung gemäß § 42 Abs. 3 Satz 2 BMG i.V. mit § 42 Abs. 2 BMG widersprechen.

C) Widerspruch gegen die Übermittlung von Daten an Parteien und Wählergruppen im Zusammenhang mit Wahlen und Abstimmungen
Nach § 50 Abs. 1 des Bundesmeldegesetzes (BMG) darf die Gemeinde als Meldebehörde im Zusammenhang mit Wahlen und Abstimmungen den Parteien, Wählergruppen und anderen Trägern von Wahlvorschlägen Auskunft aus dem Melderegister über Vor- und Familiennamen, Doktorgrade und Anschriften von Wahlberechtigten erteilen, die nach ihrem Lebensalter bestimmten Gruppen zugeordnet werden (sog. Gruppenauskunft). Die davon Betroffenen haben das Recht, der Übermittlung ihrer Daten zu widersprechen. Dieser Widerspruch kann bei der Meldebehörde eingelegt werden; er bedarf keiner Begründung, ist von keinen Voraussetzungen abhängig und gilt solange, bis er durch eine gegenteilige Erklärung widerrufen wird.
Die Gemeinde bzw. Meldebehörde darf, falls einer Datenübermittlung nicht widersprochen wurde, Daten nur in den sechs der Wahl oder Abstimmung vorausgehenden Monaten übermitteln.
Sie können der Datenübermittlung gemäß § 50 Abs. 5 BMG i.V. mit § 50 Abs. 1 BMG widersprechen.

D) Widerspruch gegen die Übermittlung von Daten aus Anlass von Alters- oder Ehejubiläen an Mandatsträger, Presse oder Rundfunk und Veröffentlichung im Amtsblatt
Sie können der Datenübermittlung gemäß § 50 Abs. 5 BMG i.V. mit § 50 Abs. 2 BMG widersprechen.

Ein Widerspruch gegen die Weitergabe von Daten ist bei Ihrem Einwohnermeldeamt der VGem. Weidenberg, Rathausplatz 1, 95466 Weidenberg, z.Hd. Herrn Uwe Will, schriftlich oder per Mail an: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! einzureichen.

Ein dementsprechender Antrag ist hier erhältlich.


Bei Rückfragen stehen wir gerne zur Verfügung: 09278 97746.

Weidenberg, 18. Februar 2021

Hans Wittauer
Gemeinschaftsvorsitzender

Übernahme des Standesamts Warmensteinach

Am 26. Februar 2021 wurden alle Personenstandsbücher (Geburtenbücher, Heiratsbücher, Sterbebücher und Familienbücher) vom Verwaltungsleiter der Gemeinde Warmensteinach, Matthias Dorner, an das Standesamt Weidenberg übergeben. Das Standesamt Weidenberg übernimmt ab dem 1. März 2021 alle Aufgaben und Beurkundungen des vormaligen Standesamts Warmensteinach. Bis zum 28. Februar 2021 war für Warmensteinach das Standesamt Fichtelgebirge mit Sitz in Fichtelberg zuständig. Matthias Dorner bedankte sich für die unkomplizierte Aufnahme des Standesamts Warmensteinach nach Weidenberg. Standesbeamtin Anja Lauckner und Standesamtsleiter Klaus Bauer freuten sich über die kommenden weiteren Aufgaben. 

Neue Öffnungszeiten der Geschäftsstelle

Die neuen Öffnungszeiten für die Geschäftsstelle der Verwaltungsgemeinschaft Weidenberg mit ihren Nebengebäuden gelten ab Januar 2021 wie folgt:

Montag bis Freitag 08:00 Uhr bis 12:00 Uhr, Mittwoch zusätzlich 13:30 Uhr bis 16:00 Uhr

Außerhalb der Öffnungszeiten sind nach Rücksprache mit dem jeweiligen Sachgebiet individuelle Terminvereinbarungen möglich.
Aufgrund der momentanen coronabedingten Ausnahmesituation bitten wir derzeit grundsätzlich vorab um Terminvereinbarung.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.